(Songwriter/Folk/Country) 2014 Red River - sein Twitter-Konto weist ihn als "Red Dirt Legend" aus und genau das ist er ja wohl auch! Der Singer/Songwriter (und sonst oft auch deftige Roots/Rock'n Roller) Brandon Jenkins stammt aus einem klassischen Red Dirt-Kaff, Norman in Oklahoma, lebt aber wie so viele Weggefährten seit langem in Austin, Texas, wo er seine Alben seit Jahren regelmäßig zusammen mit Tonmeister David Percefull (The Departed, Jason Boland, Dirty River Boys) in dessen Yellow Dog Studio einspielt. So auch diese 12 brandneuen Songs, alle aus der eigenen Feder (mit je einem Co-Credit für die Kollegen Phil Marshall und Stoney LaRue), aber in völlig ungewohntem Format! Jenkins, eher bekannt als elektrischer Roots'n Blues/ auch Country Rocker im schnörkellosen Powertrio, der seine Songs - sowohl auf der Bühne als auch im Studio - mit großem Engagement, auch enormem körperlichen Einsatz präsentiert, geht auf seinem programmatisch betitelten 12. Album seit 1994 voll auf ruhigen, very laid-back Acoustic/Solokurs: Guitar, Vocals (und mitunter eine Harp dazu). Okay, Solostücke hat er auch auf älteren Platten immer mal dazwischen gehabt - und das waren sicher nie die schlechtesten! Aber eine komplette CD mit 12 gestandenen Titeln in 46 Minuten derart sparsam, karg und nackt? Jawohl, passt! Weil dieser Typ, dem man sowas allein schon wegen seiner urgewaltigen Erscheinung zunächst nicht zutraut, schlichtweg erstklassige Songs schreibt (und diese hier sind alle top!), weil er seine mächtige Stimme sehr variieren kann und bewusst auf die einzelnen Stücke abpasst und weil er sich beim begleitenden Gitarrenstrumming immer mal wieder als Rocker zeigt. Brandon Jenkins-Fans wissen eh, was er drauf hat, und werden begeistert sein, aber mit dieser famosen Songsammlung 'I Stand Alone' sollte er auch ein ganz neues, breiteres Americana-Publikum erreichen!