(Songwriter/Indie Rock/Pop/Alt.Folk) 2014 Absolute Magnitude/K Rec. - etwa die 10. Veröffentlichung der attraktiv-spröden, leicht verhuschten, vermeintlich zerbrechlich wirkenden Alternative Singer/Songwriterin/Gitarristin Mirah Yom Tov Zeitlyn, die mit ihrer unterschiedlich balancierten Mischung aus Sparsam-Folk, Brachial-Gitarren, Electronic Pop und Alt.Chanson über ein Jahrzehnt in den ewig pulsierenden Untergrundszenen von Portland, Oregon und Olympia, Washington kräftig mitmischte, diverse Kollaborationen zwischen Appalachian Folk und Experimental Pop anschob, dann aber vor 5 Jahren von der Bildfläche verschwand. Mehrfach umgezogen, über San Francisco nun in Brooklyn gelandet, eine langwierige Trennungsgeschichte in neue Songs kanalisiert gelingt Mirah mit 'Changing Light' ein fulminantes Comeback. Vorneweg steht wie immer ihre sehr melodisch phrasierende, verführerische Stimme, dazu begleitet sie sich in der Regel mit akustischer Gitarre. Die Arrangements zu den 10 neuen Songs sind z.T. höchst abwechselnd geraten. Diverse Produzenten- und Musikerteams haben dabei sehr unterschiedliche Ansätze verfolgt, sodass für dauerhafte Spannung und Überraschungen gesorgt ist. Die Bandbreite reicht hier von subtil folkigen, fast-solo Balladen, über Uptempo-Nummern mit harschen Gitarren und elektronischen Beats bis zum großangelegten Indie Pop mit aufwändiger, orchestraler Begleitung. Unter den vielen Musikern finden sich einige bekannte Namen wie Eli Crews (Beulah), Greg Saunier (Deerhoof), Devin Greenwood (Joseph Parsons, Denison Witmer), Ches Smith (Carla Bozulich), Mary Timony (Helium), Heather McEntire (Mount Moriah). 'Changing Light' passt gut zur Zielgruppe von Tara Jane O'Neil, Julie Doiron, Cat Power, Liz Phair, Mia Doi Todd, Maria Taylor/Azure Ray, Lisa Germano und Mary Lou Lord.