(R&R/Roots/Country/Blues) 2014 Caroline/Vanguard - dass er bei Twitter gerade mal wieder für "tot" erklärt wurde, darüber kann der mittlerweile stolze 79 Jahre junge Sun-Veteran (Albumcover!) und Rock'n Roller der ersten Generation nur milde lächeln. 'Rock & Roll Time' heißt seine höchst lebendige Antwort, es ist sein 3. Album in einer Art never-ending JLL-Comeback Story auf hohem Niveau, beginnend mit 'Last Man Standing' in 2006 und gefolgt von 'Mean Old Man' in 2010. Nirgendwo auf den 11 typisch roots-vielschichtig ausgesuchten und von großen Weggefährten in über 60 Jahren Musikgeschichte gecoverten Stücken merkt man dem Killer sein wahres Alter an. Er lässt es am Klavier rollen, spielt mitunter elektrische Gitarre und zeigt sich nach wie vor erstaunlich gesund bei Stimme. Er hat sein Album musikalisch wieder total souverän unter Kontrolle und lässt die Stars der Reihe nach antanzen - ganz nach seiner Pfeife! So ergänzen sich Doyle Bramhall II, Keith Richards, Robbie Robertson, Ronnie Wood, Waddy Wachtel, Kenny Lovelace, Neil Young, Jon Brion, Derek Trucks und James Walbourne an den 6 Saiten, steuern Greg Leisz oder Daniel Lanois Country-Elemente auf der Pedal Steel hinzu; Ivan Neville ist ein Mal an der B-3 Orgel zu hören, Rick Rosas (R.I.P.), Bob Glaub, Gus Seyfert und Hutch Hutchinson wechseln sich am Bass ab, der große Jim Keltner hat alles produziert (mit Steve Bing) und spielt selber Drums & Percussion. Für die Backingstimmen sind immerhin Vonda Shepard, LaTonya Hall und Bernard Fowler zuständig, Shelby Lynne singt im Duett mit Lewis auf Kris Kristofferson's 'Here Comes That Rainbow Again'. Derselbe hat ja auch zusammen mit Roger McGuinn und Bob Neuwirth den bekannten und für dieses doch erheblich roots-rockige, deutlich mehr bluesige und rock'n-rollige als country-hafte Werk absolut trefflichen Titelsong geschrieben. Dazu hören wir 'Little Queenie' von Chuck Berry (mit den beiden Stones), Fats Domino's 'Sick And Tired', 'Bright Lights, Big City' von Jimmy Reed (mit einem abrockenden Neil Young), einen ungewöhnlich "schwarzen", im Sun-Stil aufspielenden Robbie Robertson bei 'Folsom Prison Blues' (Johnny Cash) und 'Blues Like Midnight' (Jimmie Rodgers) sowie das Guitar Battle von Bramhall II, Derek Trucks und Kenny Lovelace auf Lynyrd Skynyrd's 'Mississippi Kid'. Eine sehr kurzweilige, musikalisch angenehm integere Performance ohne irgendwelche Show-Allüren eines echten Stars, der sich auch in der zeitgenössischen Americana-Kultur ganz vorne behaupten kann! Und in 4 Jahren kommt's nächste "Comeback"-Album!!