(Country Rock/Roots Rock) 2014 Smith Entertainment - "made in Texas" haben sie vorne aufs Cover geschrieben. Also bitte..., wer das nicht sofort raushört..., kann mit dieser Musik wahrscheinlich eh nichts anfangen! Die Washers, eine neue, junge Combo aus East Bernard im Westen von Houston, spielen auf ihrem Debütalbum genau jene Mischung aus Country Rock, Red Dirt Music und Texas Southern Roots'n Roll, von der man nie genug kriegen kann, wenn man zu den eingefleischten Fans des Smith Labels und damit von vergleichbaren Bands wie Honeybrowne, Micky & The Motorcars, Hogg Maulies, Ryan Bales Band, Back Porch Mary oder jüngst Buffalo Ruckus zählt. Oder gehen wir gehen gleich eine Etage höher: Das immerhin mit gleich 3 Leadsängern ausgestattete Quartett, das zudem alle Songs im Team selbst geschrieben hat und mit einer geballten Ladung Talent gesegnet ist, besitzt alle Voraussetzungen für eine glorreiche Zukunft auch in überregionaler Hinsicht. Und damit meine ich nicht den Massenerfolg solcher Fließband-Red Dirtler wie Josh Abbott Band, Zac Brown Band oder Randy Rogers, sondern denke eher an musikalisch fundierte Vorbilder von Reckless Kelly über Cross Canadian Ragweed bis hin zu den Turnpike Troubadours! Starke Vocals also, dazu ein satter, kerniger Dual-Gitarrensound, meist elektrisch, aber auch semielektrisch/akustisch arrangiert, mit Pedal Steel countryrockig oder mit Banjo im Bluegrass-Modus unterfüttert. Der - von vielen o.g. Bands - bekannte Adam Odor hat in Austin auf bewährte, erdverbundene Weise produziert, steuert mit Dave Percefull (Turnpikes, Departed) ein paar Tasteninstrumente bei, auf einigen Tracks wirkt mit Dillan Dostal sogar noch ein dritter Gitarrist mit. Das musikalische Rad dieses Genres haben die Washers natürlich nicht neu erfunden, aber Vielseitigkeit, Substanz, Begeisterung und eine gewisse eigene Note sind durchaus Trümpfe, die man gar nicht hoch genug bewerten kann!!