(Songwriter/Country/Country Rock/Roots) 2009 Lost Highway - REK ist zurück mit seiner ersten Studio-CD mit brandneuen Titeln seit 'What I Really Mean' von vor 4 ½ Jahren. Gleich der Titelsong als Opener lässt gar nichts anbrennen, präsentiert den Austin Singer/Songwriter auf seinem insgesamt 14. Album in gewohnt prächtiger Verfassung. Robert Earl Keen, der Verlässliche. Aber bereits mit dem 2. Track wird's magisch: Die mit einer kräftigen Bass-Figur und einem überraschenden Uptempo-Beat versehene Fassung von Townes Van Zandt's 'Flying Shoes' zieht einem in der Tat die Schuhe aus - ganz groß! Überhaupt greifen REK und seine überragende Spitzenband in der Folge enorm in die Vollen. Soll heißen: Es wird gerockt, es geht dynamisch und variabel zu, die Rhythm Section wird im Mix angenehm deutlich betont und die Soloinstrumentalisten kriegen reichlich Gelegenheiten, sich einzubringen. Klasse Bandsound und ausgeprägte Teamarbeit über das gesamte Album hinweg. Und REK in gesanglicher Topform, ja, es sind vielleicht seine besten Vocals ever (okay, da müsste man nochmal in die alten Sachen reinhören...). Engagierte Produktion von Lloyd Maines (erstaunlicherweise seine erste für Keen), feat. Rich Brotherton, Marty Muse, Danny Barnes, Bukka Allen, Bryan Duckworth, Bill Whitbeck, Tom Van Schaik und Maines selber. Special Guests sind Billy Bob Thornton auf dem raunchy tongue-in-cheek Rocker '10,000 Chinese Walk Into A Bar', der ganz sicher das Zeug hat zu einem künftigen Crowdpleaser à la 'The Road Goes On Forever', und Greg Brown als Duettpartner auf seinem eigenen Song 'Laughing River' - Iowa meets Texas. Passt formidabel. Wie alles hier!