(Songwriter/Bluegrass/Folk) 2009 Sky Crunch - der sich eigentlich oft stilistisch wandelnde, ewig neu erfindende Americana-Musiker hat eine ganz große Vorliebe - Bluegrass. Den gibt's hier zum 5. Mal (bei 18 Alben insgesamt!) in geballter Form. So ist die Neue von Jim Lauderdale also fast identisch geraten zu den zwei Yep Roc-Vorgängern, 'Bluegrass' (2006) und Grammy Winner 'The Bluegrass Diaries' (2007), steht natürlich in der Tradition der beiden Scheiben mit Ralph Stanley davor. Der Nashville Crooner & Storyteller bewegt sich wieder im Folk-bis-Bluegrass-Terrain, hat viele der üblich verdächtigen Musiker an Bord, konnte als Produzent abermals den versierten Dobro/Resonator Guitar-Spezialisten Randy Kohrs gewinnen und präsentiert 12 neue Songs z.T. mit Co-Writern, mit denen er schon oft zusammengearbeitet hat: Candace Rudolph, Shawn Camp, Robert "The Dead" Hunter, Odie Blackmon. Sogar der schreckliche blaue Rhinestone-Zweiteiler (mit Oldtime-Turnschuhen!) kommt mir irgendwie bekannt vor... Aber, aber! Wer wäre ich, das alles auch nur ansatzweise kritisieren zu wollen?? Diese Qualität all over (Songmaterial, Musikalität, Vocals, Instrumentalarbeit) gibt's so oft nicht, und schon gar nicht in dieser Häufigkeit bei einem einzigen Künstler. Wie gesagt: Dies ist Lauderdales 18. Album seit 1991!! Feat. Cody Kilby, Adam Steffey, Terry Baucom, Randy Kohrs, Tim Crouch, Scott Vestal u.v.a., vorzugsweise aus der jüngeren Bluegrass-Generation. Gut so!!