(Songwriter/Folk Rock/Alt.Country Rock) 2009 Red House - absolut mein derzeitiges Lieblingsduo und welch ein Albumkatalog!! Nach 'The Pines' (2004) und 'Sparrows In The Bell' (2007) legen David Huckfelt (Acoustic Guitar, Vocals) und Bo Ramseys Sohn Brendan (Acoustic, Electric Guitars, Piano, Electric Piano, Harmonica, Vocals) ihr drittes kleines Meisterwerk in Folge vor und bewegen sich damit mindestens auf dem Level der Felice Brothers. Jene Family Band fällt mir allein schon ein, wenn ich Aussehen und Outfit betrachte - "ländlich" wäre da fast noch untertrieben. Auch die Musik der beiden aus Iowa City bzw. jetzt Minneapolis bewegt sich wieder leise trabend, manchmal folk-rockig aufschaukelnd und völlig relaxt vor sich hin rollend (nur das "roll" in R&R) wie ein langer Zug, der vom Wasteland in eine Small Town des Mittelwestens einfährt. 8 kleine Roadmovies haben Huckfelt/Ramsey geschrieben, mit classic Folk Blues von Spider John Koerner und Mississippi John Hurt gewürzt. Ganz wunderbar intoniert das alles, mit herrlichen Harmonies, behutsamen Gitarrenklängen, kaum zu erahnenden Keyboard-Impulsen und locker auftupfender Rhythm Section. Klar, dass der Pate der Iowa-Szene, Bo Ramsey himself, da nicht fehlen darf: Auf 5 Tracks spielt er seine typisch archaische Electric Guitar, den 'Lonesome Tremolo Blues' (welch ein Titel!!) veredelt er mit einem begnadeten Solo auf der Weissenborn. Großes Kino, wie man so dahinsagt, das ist aber auch wörtlich zu nehmen!