(Rock/Pop) 2009 Camera - das Quartett aus San Francisco feilt auch mit der 7. Band-CD (etliche Solo- und andere Projekte nicht gerechnet) an seiner eigenen Legende und der ewig spannenden Aufgabe, klassische Rock-Werte der endsechziger bis mittsiebziger Jahre mit unkonventionellen Indie Pop-Mustern, College Rock-Ättitüde und Jam Rock/Pop-Nähe zu einem ganz eigenen, großen Ganzen zu verknüpfen, in dem auch Psychedelic Pop, Power Pop, Country Rock und Hard Rock ihren Platz finden. Prüfung bestens absolviert!! Herrlich verperlte Twin Guitars und offenbar verstärkt einstudierte mehrstimmige Gesangssätze laufen entspannt ins Ohr, lebendige, flexible Rhythmen bilden die Basis, ein "altmodisches" analoges Klangbild schafft eine warme Rock-Atmosphäre und die beiden Leader Tim Bluhm & Greg Loiacono glänzen mit Präsenz, Performance und starken Songs. Beim Hören der 11 Tracks musste ich an diese Platten denken: Pink Floyd ('Dark Side Of The Moon'), Beach Boys ('Carl And The Passions - So Tough'), Big Star ('No.1 Record'), Grateful Dead ('Terrapin Station'), Beatles ('Abbey Road'), Wilco ('Sky Blue Sky'), George Harrison ('Cloud Nine'), Guess Who ('Share The Land'), The Band ('Stage Fright'), Widespread Panic ('Space Wrangler'), Tom Petty ('Full Moon Fever')... Aber weil die Mother Hips daraus ihren Cosmic Westcoast Sound entwickeln, kommt ein Retro-Verdacht gar nicht erst auf! Absolut erstklassige Scheibe!!