(Jam Rock/Roots/Blues/Southern Rock) 2008 Songs Of The South - so langsam mag man den Überblick verlieren. Ähnlich wie bei Widespread Panic und den Allman Brothers jagt auch bei NMA eine Live-Collection die nächste. Diese Veröffentlichung aus dem Dezember 08 auf dem eigenen Label ist insofern eine ganz besondere, als dass sie relativ zeitnah erscheint (Fox Theatre, Boulder, Colorado vom 15./16.02.08), bis auf einen ohne die übliche Versammlung von Special Guests auskommt und stilistisch an die auch durch die parallele Studio-CD 'Hernando' dokumentierte Rückkehr zum jamrockigen, schnörkellosen Kernsound der Band anschließt. "Loud Psychedelic Southern Folk Rock Blues" nennen Luther Dickinson (Guitars, Slide, Vocals), Chris Chew (Bass, Vocals) und Cody Dickinson (Drums, Vocals) ihr Gebräu und dieser bis zum Rand voll gepackte 2CD/135 Minuten-Livemitschnitt tritt den allerbesten Beweis dafür an! Beseeltester Jam Rock und Southern Boogie mit etlichen ellenlangen Tracks über die 10-Minutengrenze. Der Schwerpunkt liegt auf 'Hernando'-Stoff und classic Blues'n Roots-Material von Fred McDowell, Junior Kimbrough, Otha Turner, RL Burnside, dazu 'Some Kind Of Wonderful' (Goffin/King) und 'Stray Cat Blues' (Stones) sowie 2 Songs des farbigen Bluesers Alvin Youngblood Hart, die er auch gleich selber singt - er ist nämlich hier der 4. NMA-Mann, der sich mit Luther Dickinson fantastische Duelle/Duette an der Electric (Slide) Guitar liefert!