(Songwriter/Rock/Roots/Country Rock) 2008 Alice Street - überregional wenig bekannte Telecaster-Legende aus Portland, Oregon. Mark Spangler hat sich in der dortigen Szene praktisch unsterblich gemacht als langjähriges Mitglied bei der 80er Jahre-Kultband Johnny & The Distractions. Nach deren Auflösung (ein klassisches Beispiel dafür wie ein Major Label in kürzester Zeit eine gestandene lokale Institution kaputt machen kann) begnügte er sich mit wenigen veröffentlichten Studiojobs, etwas Autoreklame und einer einzigen Solo-CD ('Don't Go In The Basement', 2001). Nun also die zweite! Sein Comeback mit 10 eigenen down-home Roots/Guitar Rock-Nummern kommt zunächst eher unspektakulär daher: ein sehr erdig, aber gar nicht altbacken klingendes Stück wertiger Analogmusik, bei dem (Fender) Gitarrenfans sicher auf ihre Kosten kommen, wenn sie mehr auf die kleinen Details, die fast versteckten Fills und "ungespielten" Noten achten als auf das ganz große Solo zu warten. Spangler überrascht daneben als ausgemachter Singer/Songwriter, der wahrlich sein Fach versteht. Klasse Texte, unerwartete Hooks und genial einfache, ins Mark treffende Refrains machen den treffenden Albumtitel zum Programm. Und eine astreine, sympathisch alterscoole Stimme hat er auch noch. Guter Typ, überzeugende (und bei Wiederholungen immer stärker werdende) Scheibe! Ein unerwartetes Highlight!! Produziert von Gregg Williams (Sheryl Crow, Pete Droge, Wallflowers), feat. Denny Bixby (Nanci Griffith, Rodney Crowell), Williams, Greg Hyatt (5 Easy Pieces), Eric Earley (Blitzen Trapper) u.a.