(Roots/Blues/Rock) 2009 Hill Country - klar, das Label verpflichtet natürlich! Zu diesem ganz bestimmten Sound, der wohl so nur in Oxford, Mississippi, also eben genau im Hill Country, entstehen kann. Eric Deaton ist ein jüngerer, weißer Vertreter dieses schweren, schwülen Südstaatengebräus, das Southern Rock'n Roll mit Swamp'n Slide, Jam Band, Trance Blues, Juke Joint Music und dem Geist von Junior Kimbrough und R.L.Burnside verbindet. Er tummelt sich seit einigen Jahren als Gitarrist und Bassist im Umfeld von Jimbo Mathus & "Blues Babe" Olga und den North Mississippi Allstars. Mit seinem Hill Country-Solodebüt 'Gonna Be Trouble Here' erregte er Ende 2006 erstmals Aufsehen und legt nun mit 'Smile At Trouble' gefährlich nach! Der Instrumental-Opener 'Alap' macht sogleich mit seinem abenteuerlichen Slide Sitar/Bass-Arrangement deutlich, dass wir es hier mit einer ganz besonderen Southern Blues-Platte zu tun bekommen: 12 unterschiedlich strukturierte, selbstgeschriebene Tracks von kurzen Instrumentals wie dem Bass-Solo 'Marrakesh Moan' oder dem wiederum indisch geprägten, mit handgepumpter Shruti Box unterlegten Acoustic Slide/Trance-Schnipsel 'It Must've Bentonia' über die fett groovenden Electric Blueser 'Turn It Around', 'Way Down Yonder' und 'Smile At Trouble' bis zu den experimentellen Juke Joint/Studio Jam-Nummern 'Green Level', 'Sweetheart Blues' und 'Mercy Dub' sorgen für ein absolut aufregendes, permanent brodelndes Mississippi-Programm der Extraklasse. Feat. Jimbo Mathus (Guitars, Orgel, Klavier, Produzent), Bassist Justin Showah (Cary Hudson Electric Trio), die Drummer Kent Kimbrough oder Charles Gage. Tierisches Teil!!