(Songwriter/Alt.Country/Indie Pop) 2008 Darla - ja, das sind die schönen Überraschungen! Hätte ich mir nie gekauft, aber ihr extrem interessanter, angesichts des jugendlichen Alters erstaunlich souveräner Auftritt bei der SXSW 2010 machte mich neugierig. Ariel Abshire ist ein Teenager aus Austin, der mit soviel Talent gesegnet ist, dass man nur staunen kann. Zum Zeitpunkt dieser CD, ihrer ersten und einzigen bislang, war sie erst 17 (!), kann aber schon singen wie eine richtig Große und ansprechende Songs schreiben, die angemessen zwischen Teenage-Themen und den reiferen Sichtweisen einer jungen Frau balancieren, oft richtig gute Hooks und Refrains aufweisen und ihre klare, feste Sopransirene hervorragend zur Geltung kommen lassen. Die Musik ist erfrischender Americana-Stoff im Geist von Indie Pop oder vice versa mit lässigem Alt.Easy Listening-Ambiente, das - öfter gehört - manchmal gar ins Subversive abgleitet. Die Arrangements der 11 komplett selbstgeschriebenen Stücke sind handgemacht, schnörkellos, ohne jede Soli, klar auf den Song bezogen. Produzent, Arrangeur Andy Sharp spielt dabei eine Hauptrolle als Gitarrist, Keyboarder und Bassist, wechselnde Musiker am Schlagzeug, gelegentlich eine Geige, ein Mal Klarinette, etwas Percussion komplettieren das Lineup, Abshire selber begleitet sich auf Gitarren und Mandoline. Interessant am Rande: Ihr Label Darla, eigentlich ja mehr im schräger-härter-spaciger-abgefahreneren Pop-Terrain tätig, ist so begeistert, dass es über Ariel Abshire vom spannendsten neuen Act seit My Morning Jacket jubelt! Kann ich absolut nachempfinden.