(Songwriter/Country/Folk/Roots) 2009 Privatlabel - ... the other side of Nashville, nächster Teil. 6. Album und direkter Nachfolger zu 'Grandpa Walked A Picketline' des ehemaligen Blind Otis & The Lost Highway-Alt.Country Rockers aus Indiana, der sich über die Jahre zu einem wahren Spokesman der politisch motivierten Singer/Songwriter im Heartland der USA gemausert hat und hier vielleicht sogar sein Meisterwerk bis dato abliefert: kraftvoll komponiert, charakterstark gesungen, traditionsbewusst dabei Americana-zeitgemäß arrangiert, auf den Punkt instrumentiert und erstklassig musiziert. Mit kleinem Team hat der seit einigen Jahren in Nashville lebende Singer/Songwriter ein tolles 12-Song-Album aufgenommen, dass sich in großen Teilen (sic Titel!) um Menschen aus seiner unmittelbaren Umgebung dreht und sie (und sich) in Bezug zu den rauen Themen des Alltags setzt, immer die nationale Depression und den Niedergang der Economy dahinter im Blick. Mit scheinbar leichter Hand gelingt ihm dabei der Spagat von lyrischen Texten mit Anspruch und unglaublich warmer, handgemachter Akustikmusik mit Suchtcharakter. Klar, da sind die Fährten zu Woody Guthrie und Billy Bragg offenkundig, aber ebenso gibt es deutliche Spuren von Steve Earle, Steve Young, David Olney und James Talley in Otis Gibbs' wundervoller Musik. Feat. Thomm Jutz (Guitar, Mandolin, Bass, Backing Vocals, Co-Producer), bekannt von Nanci Griffith bis Tom Rush, ferner Geigerin Deanie Richardson, Bassist Mark Fain und Drummer Pat McInerney.