(Songwriter/Folk/Roots) 2010 Continental Song City - eine "Coverversion des Jahres" wie zuletzt 'Thunder Road' auf der famosen 'Another Sailor's Dream' ist diesmal nicht drauf. Alle 9 Tracks hier stammen aus der Feder eines der wahrscheinlich talentiertesten Storyteller/Performer der neueren Americana-Generation! Der mit einer warmen, sensitiven bis durchaus auch mal angerauten Tenorstimme ausgestattete Hayward Williams kommt mal nicht aus Austin oder anderen Folk/Roots-Zentren, sondern aus dem mitten im Heartland gelegenen Milwaukee. 'Cotton Bell' ist seine dritte volle CD und seine introspektivste bis dato, weil auch die wenigen Folk Rocker des Vorgängers praktisch absorbiert wurden. So haben wir es hier ausschließlich mit langsamen Balladen und Slow Movern im mittleren Tempobereich zu tun, alles sehr einfühlsamer, unterhaltsamer, ausgesprochen poetischer Erzählstoff mit Identität und Charakter! Musik zum Zuhören und Abtauchen!! Williams erinnert in seinem Gesangsstil und überhaupt in seiner ganzen Art an große Vorbilder der Güteklasse Tom Rush, John Gorka bis Richard Buckner und trifft den Nerv der Jetztzeit mit grob vergleichbaren Künstlern wie Jeffrey Foucault, Ray LaMontagne, Nels Andrews, Josh Ritter, Richard Shindell, David Wilcox, Danny Schmidt und Boris McCutcheon. Live im Studio aufgenomme Basics mit Multiinstrumentalist/Co-Producer Dan McMahon (elektrische Gitarre, Pedal Steel, Dobro, Klavier, Drums, Percussion) und Shauncey Ali (Geige, Viola, Mandoline), Williams spielt akustische und elektrische Gitarren, Bass und Harmonica. Einige Instrumente wurden dann später noch als I-Tupfer hinzugefügt. Herausragender Typ, meisterliche Platte!