(Country Rock) 2008 Open Road  - 5. Album seit 1997 bereits des Trios aus Winnipeg, Kanada, wie der Vorgänger 'Doc Walker' von Vollprofi Justin Niebank (Blues Traveler, Marty Stuart, Vince Gill, John Hiatt) produziert und nicht zuletzt deswegen auch wieder richtig glatt und mainstreamig in Sound und Arrangements. Was mir zwischen all den so genannten Alt. & Indie Country-Veröffentlichungen ja immer mal wieder gut gefällt. Wenn es gut gemacht ist, so wie bei diesen Burschen, die ihr Handwerk wahrlich verstehen und denen man die endlose Weite der Prairie ohne Wenn und Aber abkauft. Dass das hier alles so unverschämt nach den 70ern von Poco, Pure Prairie League, den Eagles, Bob Seger, America et al klingt, stört mich dabei nicht im Geringsten. Im Gegenteil. Die Songs sind klasse, die Vocals mit ihrem perfekten Zusammenspiel von Lead & Harmonies noch besser und die Nashville-Begleitung mit Cracks wie Dan Dugmore und Russ Pahl an der Steel kompetent. Auf dem letzten Album coverten sie Neil Young's 'Comes A Time', diesmal Genesis' 'That's All' - selbst das gelingt ihnen trefflich, ist kein Indiz für irgendein Letdown!!