(Rock/Roots Rock/Southern Soul/Blues Rock) 2014 Rounder - wow! Das ist nichts weniger als die nächste Americana Rock-Supergroup aus Nashville nach den World Famous Headliners!! Was für ein Kaliber hat sich da zusammen gefunden: Gemeinsam mit Co-Leader und Black Crowes-Drummer extraordinaire Steve Gorman bilden Bassist Nick Govrik (Highwater, Mike Farris Band) und Studiogitarrist-on-heavy-demand Tom Bukovac (Will Hoge, Stevie Nicks, Holly Williams, Wade Bowen, Doobie Brothers, Sister Hazel) das Rückgrat von Trigger Hippy. Vornweg singt und spielt der aus San Francisco zugereiste Jackie Greene (Guitars, Keyboards, Harmonica, Lead Vocals), ein erstklassiger und vielseitiger Typ, der nicht nur 7 gestandene Soloalben vorzuweisen hat, sondern schon mit Black Crowes, Phil Lesh & Friends und Mother Hips gejammt hat. Und... eine gewisse Joan Osborne als Gegen/Co-Entwurf zu Greene mit geradezu kongenialen Lead Vocals in einer Mischung aus Bonnie Raitt, Carolyn Wonderland und Susan Tedeschi. Ihr hängt irgendwie immer noch das Stigma des 95er Ohrwurmhits 'One Of Us' an, mit dem uns das Mainstream Radio seinerzeit penetrierte, dabei kann sie soviel mehr, hat etliche stilistisch sehr unterschiedliche Platten aufgenommen, mit The Dead, Phil Lesh & Friends und Motown's Funk Brothers gesungen, eine Hauptrolle im Film 'Standing In The Shadows Of Motown' gespielt. Zusammen präsentiert das Quintett auf seinem bärenstarken Debüt 11 tolle, selbstgeschriebene Nummern, meist deftig elektrisch rockend, groovy und funky - zwischen Roadhouse Boogie, Southern Soul, Roots'n Blues und Jam Rock. Das kommt zwar alles sehr teamkompakt und extrem "tight", die individuellen Stärken der Fünf kommen aber dabei sicher nicht zu kurz, wobei ich die Stimme von Frau Osborne schon als was ganz Besonderes herausheben möchte. Erstklassige Musik im Fadenkreuz von Tedeschi Trucks Band, Brothers Of The Southland, Ruthie Foster, Ollabelle, 7 Walkers, Alabama Shakes, Southern Hospitality u.ä.