(Songwriter/Roots/Folk/Alt.Folk Rock) 2016 Okrahoma/Thirty Tigers - den aktuellen, ganz speziellen Stellenwert von junger, frischer Americana Rock (and beyond!) Music im Staat Oklahoma habe ich anhand vieler Beispiele in der letzten Zeit oft betont - John Fullbright, Turnpike Troubadours, Pilgrim, Paul Benjaman, Damn Quails, Samantha Crain… Mitten da hinein gehört auch der junge, Anfang 20-jährige Parker Millsap, ein absolutes Riesentalent in der Bandbreite von Fullbright über Justin Townes Earle und Robert Ellis bis hin zu Jason Isbell! Anders als noch beim selbstbetitelten Debüt von vor zwei Jahren hat sich Millsap größtenteils vom dominierenden Folk Blues-Muster entfernt und ist zu breiter aufgestellten Americana-Strukturen aufgebrochen. Ich weiß gar nicht, wovon ich mehr schwärmen soll: diese extrem originellen, für sein Alter erstaunlich substantiellen Songs mit ungewöhnlichen Topics oder die gefühlvolle, extrem wandlungsfähige Stimme, mit der er shouten, jodeln und croonen kann, ins höchste ohrsprengende Falsett verfällt, um dann wie beim Delta Blues-Klassiker 'You Gotta Move' - der einzigen Coverversion hier - in einer irrwitzigen Mischung aus Robert Plant und Jack White zu heulen. Oder die individuell sehr unterschiedliche formale Umsetzung mit den geschickt gestalteten, stets unaufdringlichen und songdienlichen Arrangements. Für die perfekte Untermalung zwischen "haunting" Appalachian Mountain Folk und vehementem Rockabilly sorgt Millsap (akustische und elektrische Gitarren, Resonator, Bottleneck, Harmonica) meist im Team mit Fiddler Daniel Foulks und Bassist Michael Rose, gleichzeitig auch seine feste Live Crew. Bei anderen Tracks helfen mit professioneller Studioarbeit Drummer Patrick Ryan und Keyboarder Tim Lauer. Auf dem provokativen 'Heaven Sent' (Gay Coming Out als Zwiegespräch mit seinem Vater und mit Gott) singen im Chor I'm With Her (Aoife O'Donovan, Sara Watkins & Sarah Jarosz). Die Produktion stammt von Gary Paczosa (Alison Krauss, Sarah Jarosz, Infamous Stringdusters, Duhks, Tim O'Brien, John Prine, Nickel Creek). Kraftvolles, intensives Americana-Meisterwerk eines unendlich kreativen Youngsters, der eigentlich noch am Anfang seiner Karriere steht. Das mag man kaum glauben!!