(Roots/Acoustic Rock/Bluegrass/Jam Rock/Country Rock) 2015 Privatlabel - Leftover Salmon aus Colorado sind DAS Bindeglied zwischen dem innovativen Aufbruchs-Grass der 70er Jahre (New/Space/Jazz/Jamgrass, allen voran die trendsettenden New Grass Revival) und dem heute gerne als Progressive Bluegrass bezeichneten Americana/Alt.Country-Ableger mit solchen Bands wie Cadillac Sky, Yonder Mountain String Band, Railroad Earth et al. 'High Country' ist nun ihr 8. Album seit 1993 und der formal ähnliche, musikalisch mindestens genauso begeisternde Nachfolger zu 'Aquatic Hitchhiker' von 2012, dem furiosen Comeback nach 8-jähriger Bandpause. Dabei beschränkt sich das Sextett um Drew Emmitt (Mandolin, Fiddle, Electric Guitar, Vocals), Vince Herman (Acoustic Guitar, Vocals), Andy Thorn (Banjo, Electric Banjo, Vocals), Greg Garrison (Electric & Acoustic Basses, Vocals), Drummer Jose Martinez bzw. Nachfolger Alwyn Robinson sowie dem prominenten, jetzt fest in der Band verankerten Keyboarder/Sänger Bill Payne (ja genau, der von Little Feat!) wieder mal keineswegs auf Bluegrass-affine Acoustic Americana Music, sondern lotet ein sehr großes Spektrum zwischen Roots, Folk, Country, Bayou, Fusion und Jam Rock aus, für das man selber die hippe Bezeichnung "Polyethnic Cajun Slamgrass" gefunden hat. Bis auf den Drummer sind alle anderen als Komponisten und dann jeweils auch als Leadsänger aktiv: Emmett, Thorn und Herman haben je drei Beiträge, Garrison einen und Payne zwei: das mit Robert Hunter geschriebene 'Bluegrass Pines' und 'Six Feet Of Snow' von Lowell George/Keith Godchaux. Neben soviel überbordendem Talent und instrumenteller Weltklasse hat man in einer bewusst konventionell-handgemachten, deutlich roots-rockigen Produktion von Steve Berlin (Los Lobos) sogar noch ein paar Studiogäste locker unterbringen können: Dobropicker Andy Hall (Infamous Stringdusters), Fiddler Casey Driessen, Blues Harp-Star Sugar Blue, Keyboarder Joey Porter, Berlin selber an Sax und Mellotron sowie die Harmoniestimme von Kimya Dawson. Zuviel des Guten für eine einzige Platte? Nein, alles wohlproportioniert und verhältnismäßig! Tolle Band, wunderbares Album!!